Stellungnahme zu den Protesten gegen den Naziaufmarsch in Eschede und der öffentliche Debatte danach

1. Berichterstattung und “Gewalt”

Nachdem wir vergangenen Samstag in Eschede gemeinsam mit Anwohner*innen gegen den Aufmarsch der NPD demonstriert haben, möchten wir die Gelegenheit ergreifen und uns zum Ablauf des Tages und vor allem zur Berichterstattung äußern.

Bei Demonstrationen gegen Nazis gibt es bei der Berichterstattung oft dieselben Muster nach denen gearbeitet wird. Die Arbeit der Polizei wird nur in seltenen Fällen kritisch beleuchtet und der eigentliche Anlass der Gegendemo (die Verhinderung eines Aufmarsches von gewaltbereiten Faschisten) rückt meist in den Hintergrund. Der Fokus liegt dann oft darauf, wie sich Gegendemonstrant*innen verhalten haben.
So ist es nun auch erwartungsgemäß in Eschede passiert.

Die Lokalzeitung „Cellesche Zeitung“ hatte für die Veranstaltung einen Live-Ticker geschaltet, der sich, wenn man an dem Tag vor Ort war, etwas kurios liest.
So wird ein Bild gezeichnet, dass den Eindruck erweckt, die Polizei hätte den Tag total souverän über die Bühne gebracht und zu jeder Zeit die volle Kontrolle über das Geschehen gehabt. Tatsächlich war über den gesamten Tag immer wieder zu beobachten, dass die Polizei extrem nervös und überfordert war. Was letztlich auch ein Grund dafür gewesen sein kann, dass sie in ihrer Kopflosigkeit bei den kleinsten Unruhen der Demonstrant*innen sofort Gewalt und Pfefferspray angewandt hat. Hierbei muss man sich vor Augen halten, dass die Bereitschaftspolizei am ganzen Körper gepanzert und behelmt ist und mehr oder weniger gut ausgebildet in körperlichen Auseinandersetzungen ist; fast alle Polizist*innen waren auch den ganzen Tag über mit Sturmhauben vermummt. Die Gegendemonstrant*innen waren zum Großteil Jugendliche und stellten zu keinem Zeitpunkt eine akute Gefahr für irgendwen dar.
Vor dem Hintergrund der offensichtlichen Überforderung der Beamt*innen war es umso verwunderlicher, dass der Aufmarsch der 9 (!) Neonazis soweit ausgereizt werden konnte. Bereits in den frühen Mittagsstunden war klar, dass der Gegenprotest von Erfolg gekrönt ist und die Nazis nicht weiter laufen können, da eine zentrale Kreuzung des Aufmarschs der Rechten von mehreren hundert Gegendemonstrant*innen blockiert war. Eine solche Blockade eines Naziaufmarsches gilt als ziviler Ungehorsam. Die Polizei setzte dennoch alle Hebel in Bewegung, um den Aufmarsch der NPD zu ermöglichen und das ganze Theater der Faschisten im bizarren Auftritt von Sebastian Weigler auf dem leeren Parkplatz der Volksbank gipfeln zu lassen.

Völliges Unverständnis lösen bei uns auch die angekündigten Anzeigen Polizei gegen antifaschistische Demonstrant*innen aus. Wer vor Ort war, wird wissen, wer hier tatsächlich gewalttätig war. Spannend wäre hierbei auch, warum es weder die Polizei noch die Presse für nötig hält zu erwähnen, dass Neonazi Sebastian Weigler Schusswaffengebrauch gegen Demonstrant*innen forderte, um die Blockade der Route zu räumen oder der mehrfach vorbestrafte Pierre Bauer zunächst ohne Einschränkung als Ordner auftreten durfte, bis Medienvertreter*innen darauf aufmerksam machten, dass Bauer ein verurteilter Gewaltverbrecher ist.

Die Polizei verkaufte den Tag im Nachgang als Erfolg für sich und stellte Gegendemonstrant*innen wörtlich als Angreifer dar. Zum wiederholten Mal hat sich Sebastian Weigler in Szene gesetzt und die Lokalpresse ist wie in der Vergangenheit brav über sein Stöckchen gesprungen. In einem Video von „Celle Heute“ das mit „Unzensiert – unkommentiert“ wirbt, sind nach einem kurzen Kommentar von Bürgermeister Günter Berg noch einige ausgewählte Szenen von Rangeleien zu sehen. Diese wollte „Celle Heute“ dann doch irgendwie kommentieren:

„Die überwiegend friedliche Gegendemonstration wurde vereinzelt durch Chaoten gestört. Dabei kam es zu Übergriffen und Beleidigungen gegenüber Polizist*Innen.“

Diese selektive Darstellung dürfte ganz im Sinne von Weigler sein, der stets bemüht ist, sich und die NPD als friedlich dazustellen.

 

2. Vermummung und Protestformen

Bei mehr oder weniger regelmäßigen Nazi-Veranstaltungen im ländlichen Bereich dauert es erfahrungsgemäß nicht lange, bis von den Anwohner*innen Sorgen zu hören sind. Allerdings keine Sorge vor dem Offensichtlichen – der Landergreifung durch Neonazis – sondern Sorge vor Unruhe im Dorf, vor „krawallmachenden Linken“, vor einem Imageschaden der Region. Als Ursache dafür werden meist Demonstrant*innen von Außerhalb herangezogen. Es wird unterstellt, dass man ja nur Anreisen würde um vor Ort Krawall und Terror zu verbreiten und dann wieder abzuhauen. Gebetsmühlenartig wird wiederholt, dass Protest friedlich ablaufen muss und dass man ja nicht nur gegen Rechtsextremisten sondern auch gegen Linksextremisten (sic) ist.

Dies verschleiert das eigentliche Problem für die Öffentlichkeit. Ein gutes Beispiel hierfür ist ein Kommentar des Bürgermeisters Günter Berg zum vergangenen Samstag in einem Video von „LokalHeute“. Günter Berg sagt zwar deutlich, dass er die NPD nicht im Ort haben will, lässt aber auch durchblicken, dass er eigentlich ganz zufrieden damit war, als noch nicht vor dem Hof demonstriert wurden durfte und man die Nazis bequem „wegignorieren“ konnte. Fast im selben Atemzug verurteilt er das antifaschistische Engagement eines Teils der Gegendemonstrant*innen. Er findet das Ganze „nicht schön“ und ist der Meinung, das ist etwas, das man „aushalten“ müsse.
Hierbei gibt es im Grunde zwei Probleme:

Die Nazis können sich selbst als „friedlich“ und bürgernah darstellen, da sie zwar als unerwünscht benannt werden, das Auftauchen von Gegendemonstrant*innen aber als das eigentliche Ärgernis beschrieben wird.

Es ist ein weit verbreiteter Trugschluss, dass Nazis nur ein Problem für den Ort sind an dem sie sich Treffen. Das Problem hat eine viel größere Dimension: Gerade Orte wie der Hof Nahtz in Eschede werden in erster Linie zur Vernetzung und Schulung von Faschist*innen genutzt. Und werden damit früher oder später oft zu einem viel größeren Problem an einem möglicherweise ganz anderen Ort. Damit sind solche Treffpunkte eine berechtigte Sorge für alle Menschen, die nicht in das Weltbild der Nazis passen und eben nicht nur für die Leute vor Ort.

Uns ist klar, dass die Anwohner*innen in Eschede andere Protestformen als wir wählen, dass sie andere Sorgen und Wünsche im Umgang mit dem Hof Nahtz haben und dass es für sie vielleicht verstörend wirkt, wenn Antifaschist*innen von außerhalb dort ihren eigenen Protest durchziehen. Wir sind aber gerade wegen der unterschiedlichen Ansätze solidarisch mit allen Eschedeer*innen, die sich den Nazis in den Weg stellen. Wir müssen nicht auf allen Ebenen derselben Meinung sein, um an einem Strang zu ziehen. Ziviler Ungehorsam – wie in diesem Fall durch das friedliche Besetzen eines Platzes auf der eigentlichen Naziaufmarsch-Route – ist ein wichtiges Mittel in der Demokratie, da dadurch verhindert werden kann, was durch eine einfache Demonstration nicht erreicht werden kann, nämlich das gleichzeitige Nutzen derselben Strecke (in diesem Fall) durch die Nazis. Es ist ein legitimes und notwendiges Mittel, um solche Aufmärsche zu verhindern. Um zu dieser Einsicht zu kommen, muss man sich nur die Entwicklung der Proteste in Bad Nenndorf anschauen. Es war dort ein langer Weg, bis sich etwas zum positiven gewandt hat, letztlich hat sich die Kooperation verschiedener Gruppen und Bündnisse jedoch ausgezahlt. Durch die gemeinsame Blockade der Naziroute durch die verschiedensten Gruppen konnte der Protest gegen die braunen Aufmärsche dort schließlich erfolgreich werden.

Da abzusehen ist, dass das Nazi-Problem in Eschede noch länger andauern wird, müssen wir gemeinsam einen langen Atem beweisen und uns auf unser gemeinsames Ziel konzentrieren.

Gesicht zeigen gegen Rechts?

Immer wieder taucht bei Demonstrationen in ländlichen Regionen die Frage bei Anwohner*innen auf, warum sich die Demonstrant*innen denn vermummen müssen, wenn man nicht kriminell sei, müsse man sich nicht verstecken und gegen Rechte kann man ruhig sein Gesicht zeigen. Hierbei gibt es leider ein Problem: Wie man vergangenen Samstag gut beobachten konnte, sind die Nazis sehr eifrig dabei, Gegendemonstrant*innen mit einem Teleobjektiv im Porträt abzulichten. Das tun Nazis in der Regel nicht weil sie uns so toll finden, sie sammeln Informationen, Bilder und Details über Aktivist*innen, um diese persönlich im privaten Bereich angreifen zu können. Dass das nicht an den Haare herbei gezogen ist, sondern ein Problem für jede*n werden kann, zeigte jüngst ein Anschlag auf eine Aktivistin in Einbeck bei Göttingen, bei dem am Wohnhaus der Betroffenen Sprengstoff gezündet wurde.

Das einige Demonstrant*innen also eher weniger Lust darauf haben ihr Gesicht in jede Kamera zu halten, sollte nachvollziehbar sein.

 

3. Die Notwendigkeit von solidarischem Protest

Ein weiterer Punkt der Antifaschist*innen oft vorgeworfen wird, ist die Annahme, dass man nur anreisen würde, um vor Ort Krawall zu machen, ein paar Steine zu schmeißen und johlend wieder nach Hause zu fahren. Ob man es glauben mag oder nicht: Die meisten Demonstrant*innen könnten sich ihre Freizeitgestaltung an einem sonnigen Samstag auch anders vorstellen.

Würden Landkreis und Behörden ihrer Arbeit nachkommen und nach Möglichkeiten suchen, um das Nazizentrum auf dem Hof Nahtz dicht zu machen, würde sich wohl kaum eine*r berufen fühlen nach Eschede zu fahren und sich dort mit Pfefferspray angreifen zu lassen. Es ist das Ohnmachtsgefühl und die Enttäuschung über das Politikversagen, die junge Menschen dazu animiert, sich gegen Neonazis einzusetzen.

Ein Ort wie Eschede muss sich eben auch am Erfolg des bisherigen Protestes messen lassen. Den Ort zu schmücken und Stände an der Kreuzung zum Hof aufzubauen ist nur eine von unzähligen Protestformen und war in den letzten 25 Jahren leider von wenig Erfolg gekrönt. Man muss sich auf vielfältige Art den Nazis in den Weg stellen, auf eine Art die für sie unbequem und auf Dauer zum Problem wird. Sich als Dorfgemeinschaft couragiert Nazis zu widersetzen bringt einem keinen schlechten Ruf ein – im Gegenteil! Es ist schließlich wenig Image-fördernd und wenig attraktiv, über ein Vierteljahrhundert einen Bundesweiten Nazistützpunkt im Ort zu haben. Das lässt sich nicht verschweigen und wird nicht besser, indem man mit dem Finger auf Gegendemonstrant*innen zeigt.

Welchen privaten Vorteil sollten die Antifaschist*innen haben, in einen kleinen Ort in der Südheide zu Reisen und dort Stundenlang in der prallen Sonne auszuharren, die Polizei im Nacken zu haben und sich im Nachgang noch als Gewalttäter darstellen zu lassen. Diese Leute haben das auf eigene Kosten und in ihrer sowieso schon raren Freizeit getan, ohne dafür irgendetwas zu erwarten – sie nicht öffentlich zu beschimpfen wäre aber das mindeste.

#DankeAntifa!

NPD-Aufmarsch erneut erfolgreich blockiert!

Pressemitteilung / 20. Juni 2020

Nach zwei gescheiterten Versuchen, im Dezember 2019 und vergangenes Wochenende, marschierte heute die NPD mit gerade einmal neun Teilnehmern durch Eschede. Unter ihnen wieder der mehrfach vorbestrafte und extrem gewalttätige Pierre Bauer, sowie der Vorsitzender der ‚Jungen Nationalen‘, Sebastian Weigler, beide aus Braunschweig. Einen Erfolg kann man diesen Aufmarsch allerdings nicht nennen: Der Gegenprotest schaffte es erneut die Route der Nazis zu blockieren und damit ein deutliches Zeichen gegen das Erstarken der NPD im Dorf zu setzen. „Es ist schön zu sehen, dass die Bemühungen der NPD kaum Früchte tragen und es eine starke Stimme der Bürger*innen gibt, die sich gemeinsam mit Antifaschist*innen und uns gegen die NPD und die Nazis vom Hof Nahtz stellen“, sagt Anita Förster, Pressesprecherin der Kampagne ‚Landfriedensbruch‘. „Wir haben heute zum dritten Mal die Nazis an ihren Plänen gehindert durch Eschede zu laufen, dennoch müssen wir auf der Hut sein, die Nazis werden so schnell nicht aufgeben.“

NPD-Anhänger mit gewaltverherrlichendem Pullover (Foto: twitter.com/Monitorex_fotos)

Schon am Morgen hatten sich engagierte Eschedeer*innen versammelt und empfingen mit dem ‚Bündnis gegen Rechts‘ am Bahnhof Gegendemonstrant*innen aus dem Dorf und von außerhalb mit Kaffee und Kuchen. Außerdem fand am Finkenberg eine bunte Demonstration zum Hof Nahtz statt, organisiert vom ‚Netzwerk gegen Rechtsextremismus Südheide‘.

Schon kurz nach 10 Uhr gelang es den ersten Gegendemonstrant*innen, die an einem zweiten Treffpunkt in der Ortsmitte angekommen waren, auf einen Teil der angemeldeten Naziroute zu kommen.

Bei weiteren Versuchen die Strecke des Naziaufzugs an anderen Stellen zu blockieren, kam es seitens der Polizei zum Einsatz von Gewalt und Pfefferspray. Dennoch schafften es gegen Mittag immer mehr Demonstrant*innen auf die Route und blockierten diese mit bis zu 300 Menschen an der Ecke Bahnhofstraße, Cellerstraße/Uelzener Straße.

Auch hier versuchte die Polizei den Protest zurück zu drängen und den Nazis die Straße frei zu räumen. Unterdessen fotografierte Michael Müller, ein angereister Neonazi, die Gegendemonstrant*innen mit einem Teleobjektiv ab. Hier zeigt sich wieder einmal, dass die Nazis versuchen den Gegenprotest einzuschüchtern und zu bedrohen. „Die Bürger*innen und Antifaschist*innen ließen sich von den Provokationen der Nazis nicht aus dem Konzept bringen. Es ist eindeutig, dass der Protest entschlossen ist, aber keine Aggression von unserer Seite ausgeht“, so Anita Förster weiter.

Pierre Bauer, der zunächst als Ordner herhalten sollte, musste seine Ordnerbinde wieder abgeben, da er als mehrfach vorbestrafter Neonazi für diese Aufgabe alles andere als geeignet ist. Er bemühte sich dann stattdessen, Anwohner*innen zu bedrohen und zu belästigen.
Unterdessen forderte der verwirrt wirkende Sebastian Weigler von der Polizei die Blockade durch den Gebrauch von Schusswaffen aufzulösen. Zudem zählte er Personen, die sich im Ort gegen die Nazis stark machen, namentlich auf und drohte ihnen. Eine perfide Taktik um Anwohner*innen einzuschüchtern. Das Selbe versuchte die NPD bereits vergangenes Jahr im November in Hannover, als sie bei einer Kundgebung Namen von kritischen Journalist*innen veröffentlichte.

Die Polizei wirkte zeitweise überfordert und trat sowohl den angereisten Antifaschist*innen, als auch den Anwohner*innen gegenüber extrem aggressiv auf. Pressevertreter*innen wurden angegangen und geschubst, es kam zu Rangeleien und erneut zum Einsatz von Pfefferspray.

NPD-Kundgebung während blockierter Route (Foto: twitter.com/Monitorex_fotos)

Den Nazis blieb nichts anderes übrig als zwei ihrer angemeldeten Kundgebungen weiter in der Ortsmitte um zu planen, da sie dorthin nicht durchkommen konnten und stattdessen eine Abschlusskundgebung auf dem Parkplatz der Volksbank abzuhalten, auch diese wurde von lautstarkem Protest übertönt. Am Ende musste die NPD ihre Veranstaltung also frühzeitig abbrechen und unter Spott und Hohn mit Begleitschutz durch die Polizei die Rückreise zum Hof Nahtz antreten.

„Wir sind sehr zufrieden mit diesem Ergebnis, wir haben die Nazis erneut daran gehindert ihre Ideologie wie geplant in den Ort zu tragen. Eschede hat keinen Bock auf diese braune Propaganda“, sagt Anita Förster. „Es ist uns klar, dass vermummte Menschen auf die Einwohner*innen erstmal bedrohlich wirken, aber wir haben heute gezeigt, dass es uns nicht um sinnlosen Krawall geht, sondern darum mit den Eschedeer*innen gemeinsam und friedlich die Pläne der Nazis zu durchkreuzen!“

Deutlich wird die Dreistigkeit der NPD nun in den Abendstunden dann doch noch in Eschede. So hatte die NPD laut Informationen des Landkreises die Sonnenwendfeier auf dem Hof Nahtz für heute Abgesagt, also gab es vom Landkreis auch unter den derzeitigen Corona-Pandemie-Bestimmungen kein Verbot für die Feier. Trotz der eigenen Absage, mit der sie einem Verbot durch den Landkreis zuvor gekommen sind, versammeln sich in den frühen Abendstunden rund 20 Nazis auf dem Hof, um dort traditionell am Feuer die Sommersonnenwende zu feiern.

Der aktuelle Tiefflug der NPD lässt sich nicht von der Hand weisen. Dennoch ist die NPD nach wie vor ein gern genommenes Feigenblatt, um die faschistische Ideologie in die Gesellschaft zu tragen. Dies gilt es mit allen Mitteln zu verhindern und weiter konsequent den Nazis die Grenzen aufzuzeigen.

NPD-Kundgebung in Eschede verhindern! – Teil II


Am vergangenen Samstag scheiterte die NPD erneut mit dem Versuch eines Aufmarsches durch Eschede. Antifaschist*innen und Escheder Bürger*innen haben gemeinsam deutlich gemacht, was sie von der NPD, vom Hof Nahtz und den Faschisten, die sich dort regelmäßig versammeln, halten.

Leider ist dies kein Erfolg, auf dem wir uns ausruhen können. Die Nazis nutzten den Tag, um die Bauarbeiten auf dem Hof voranzutreiben und Vorbereitungen für die Sonnenwendfeier an diesem Samstag, den 20. Juni, zu treffen. Hierfür waren Nazikader aus verschiedenen Regionen, wie z.B. der NPD-Landesvorsitzende Manfred Dammann, angereist. Wir gehen aktuell davon aus, dass etwa 100 Nazis aus ganz Norddeutschland zu dieser Sonnenwendfeier anreisen werden. Auch haben die Nazis für diesen Samstag schon den nächsten Aufmarsch durch Eschede angemeldet, um ihre Kundgebung im Dorf nachzuholen. Das werden wir erneut verhindern!

Wir wollen erneut gemeinsam dafür sorgen, dass die Nazis ihre Kundgebung nicht durchführen können! Wir rufen dazu auf, nach Eschede zu kommen und den Widerstand gegen rechte Umtriebe und das Nazizentrum weiter zu unterstützen. Der Kampf gegen die Nazis am Finkenberg endet erst, wenn das Nazizentrum dicht und die NPD aus Eschede verschwunden ist!

Treffpunkt für gemeinsame Aktionen an diesem Samstag ist um 11.45 Uhr am Bahnhof in Eschede. Sollte die NPD-Kundgebung wieder ins Wasser fallen, werden wir uns ab 13 Uhr der Demonstration des Netzwerks Südheide anschließen und gemeinsam zum Hof Nahtz ziehen, um den Nazis direkt am Ort ihrer Sonnenwendfeier zu zeigen, was wir von ihnen halten.

Auch in Lüneburg plant die neofaschistische NPD an diesem Tag offenbar eine Kundgebung durchzuführen. Laut Aussage des niedersächsischen Landesvorsitzenden der NPD gegenüber Journalist*innen plant die Nazipartei eine Veranstaltung unter dem Motto: „Deutschland gegen den Corona-Wahnsinn“. Für die Region Lüneburg rufen wir daher dazu auf, sich den Nazis auch dort in den Weg zu stellen. Im Anschluss wird es dann eine gemeinsame Anreise nach Eschede geben. Ort und Zeit werden noch durch die Lüneburger Genoss*innen veröffentlicht. Mehr Infos hierzu auf: www.antifa-lg-ue.org

Am 20. Juni werden wir außerdem über unseren Twitter-Kanal aktuelle Infos zum Standort und Plänen der Nazis zur Verfügung stellen.

Antifa bleibt Landarbeit! NPD-Aufmarsch verhindern – nochmal!


NEUE INFOS ZU SAMSTAG (ACHTUNG: NEUE UHRZEIT)

Die NPD hat für diesen Samstag eine neue Route angemeldet: Von 11.00 bis 14.00 Uhr wollen sie ab dem Wohnmobil-Stellplatz an der Uelzener Straße einen Aufmarsch durchs Dorf machen. Wir gehen davon aus, dass sie dieses Mal wirklich im Ort laufen wollen.

Angemeldet haben sie die Route wie folgt: Uelzener Str. / Poststr. / Bahnhofstraße bis Ecke Bergerner Str. (Erste Zwischenkundgebung) / Bahnhofstraße zurück bis Apotheke (Zweite Zwischenkundgebung) / Celler Str. bis zum Edeka (Dritte Zwischenkundgebung) / zurück auf die Bahnhofstraße (Abschlusskundgebung)

Wir haben deswegen die Zeit für unsere beiden Treffpunkte vorverlegt und rufen weiterhin dazu auf, nach Eschede zu kommen und den Widerstand gegen rechte Umtriebe und das Nazizentrum zu unterstützen. Lasst uns erneut gemeinsam dafür sorgen, dass die Nazis ihre Kundgebung nicht durchführen können!

🚩 10.45 Uhr – Treffpunkt am Bahnhof in Eschede für die Menschen, die mit dem Zug anreisen.

🚩 10.45 Uhr – Treffpunkt in der Ortsmitte vor der Sparkasse (Celler Str. 3)

Denkt aufgrund der aktuellen Lage bezüglich CoVid-19 an euren Mund-Nase-Schutz und genügend Abstand zu anderen Menschen.

Naziaufmarsch verhindern – nochmal! Antifa bleibt Landarbeit!

NPD scheitert erneut mit dem Versuch eines Aufmarsches

Pressemitteilung / 13. Juni 2020

Trotz Großspuriger Ankündigung schaffte es die NPD nun bereits zum zweiten Mal nicht, einen Aufmarsch durch Eschede auf die Beine zu stellen.

Schon am Vormittag verkündete die NPD, dass sie nicht in der Lage ist, ihren Aufmarsch durchzuführen. Die versammelten Antifaschist*innen nutzten die Zusammenkunft mit den Anwohnern*innen für mehrere Kundgebungen und einen Demonstrationszug durch Eschede.
„Wir haben an diesem Samstag gemeinsam mit Antifaschist*innen aus ganz Norddeutschland und den Eschedeer Bürger*innen deutlich gemacht, was wir von der NPD, vom Hof Nahtz und dem ganzen braunen Gesocks, was sich dort regelmäßig versammelt, halten“ sagt Anita Förster, Pressesprecherin der Kampagne „Landfriedensbruch“.

Foto: www.flickr.com / finn andorra

Uns ist schleierhaft, warum es sich die Gemeinde gefallen lässt, dass Neonazis unter vorgeschobenen Gründen eine Demo anmelden und sich dann nicht von ihrem Hof runter bequemen. Die Nazis nutzten den Tag, um die Bauarbeiten auf dem Hof voranzutreiben und Vorbereitungen für die Sonnenwendfeier am kommenden Samstag zu Treffen. Hierfür waren erneut Nazikader aus verschiedenen Regionen, wie z.B. der NPD-Landesvorsitzende Manfred Dammann, angereist. All dies zeigt uns erneut, dass die Situation bereits sehr ernst ist und wie wichtig es ist, gegen die rechten Machenschaften auf dem Hof Nahtz vorzugehen und die Errichtung eines bundesweiten NPD-Schulungszentrums zu verhindern.Wir werden uns auch weiterhin dafür einsetzen, den Nazis ihre Freizeit zu verhageln und ein rechtes Zentrum in Eschede zu verhindern.

Nazis bei Bauarbeiten auf Hof Nahtz (Foto: www.recherche-nord.com)

„Der Landkreise Celle und die Gemeinde Eschede dürfen sich nicht weiter von den Nazis an der Nase herumführen lassen“ so Förster weiter. „Die NPD kündigt eine Veranstaltung nach der anderen an und rudert dann kurz vorher zurück. Auch wenn wir froh über jede rechte Veranstaltung sind, die verhindert wird, wirft so eine Situation wie heute schon einige Fragen auf. Das Bild der Handlungsunfähigkeit, was die NPD heute gezeigt hat, ist leider kein Indikator dafür, dass die Rechte Szene auf dem Rückzug ist. Im Gegenteil, die Neo-Nazis nisten sich weiterhin ein und machen es sich inmitten der Gesellschaft bequem. Dass hochrangige Nazikader regelmäßig auf dem Hof Nahtz ein – und ausgehen betrachten wir mit großer Sorge. Wir müssen uns die Frage stellen, welchen Zweck die NPD mit der Taktik verfolgt, massenhaft Veranstaltungen anzumelden ohne diese dann durchzuführen.“

Es ist momentan davon auszugehen, dass die Nazis am kommenden Wochenende Ihre Sonnenwendfeier durchführen und dann versuchen werden, ihre Kundgebung im Dorf nachzuholen. Das werden wir erneut verhindern. Der Kampf gegen die Nazis am Finkenberg endet erst, wenn das Nazizentrum dicht und die NPD aus Eschede verschwunden ist!


Fotos von Recherche Nord:
https://www.recherche-nord.com/gallery/2020.06.13.html


Fotos von Finn Andorra bei Flickr:
https://www.flickr.com/…/188800800…/albums/72157714691915207

NPD Kundgebung in Eschede verhindern!

Nach ihrer peinlichen Blamage im letzten Dezember kündigt die NPD in diesem Jahr großspurig an neun Kundgebungen und Aufmärsche in Eschede durchführen zu wollen.

Unter dem Motto „Eschedes schöne Seite – Heimat und Kultur einen Ort geben“ haben die Nazis Versammlungen am 13., 20. und 27. Juni sowie am 12., 19. und 26. Dezember angezeigt. Zusätzlich haben die Nazis für den 18. und 25. September sowie für den 3. Oktober Versammlungen unter dem Motto „Dorfgemeinschaft statt linker Hetze – Eschede wehrt sich!“ angekündigt.

Wir werden nicht hinnehmen, dass Nazis in Eschede weiter Fuß fassen und ihre menschenverachtende Ideologie weiter verbreiten können. Es reicht, dass der „Hof Nahtz“ am Rande von Eschede der norddeutschen, rechten Szene seit mehr als 20 Jahren als wichtiger und regelmäßiger Treffpunkt für diverse Veranstaltungen dient. Neben den zweimal jährlichen Brauchtumsfeiern zur Sonnenwende finden dort auch Wehrsportübungen, Rechtsrockkonzerte, NPD-Parteitage und Schulungen statt. Mit dem Kauf des Geländes durch die NPD im Februar 2019 erreichte die Geschichte um den „Hof Nahtz“ ein neues Level: Seitdem wird das Gelände zu einem Nazizentrum mit überregionaler Bedeutung um- und ausgebaut.

Bereits im Dezember letzten Jahres kündigt die NPD großtönend an unter dem Motto „Eschede verteidigen“ durch das Dorf zu marschieren. Erstaunlicher Weise wird die Anzeige eines Aufzugs mit Rauchtöpfen und Pyrotechnik durch den Landkreis Celle als Versammlungsbehörde genehmigt. Trotz der geringen Resonanz in den eigenen Reihen versuchen die neun Neonazis um den Landesvorsitzenden der Jungen Nationaldemokraten (JN), Sebastian Weigler aus Braunschweig, am 21.12.2019 durch Eschede zu ziehen. Der Aufzug wird schließlich nach nur wenigen Metern von einem breiten Bündnis aus mehreren hundert Personen erfolgreich blockiert. Die JN muss frustriert zum Hof zurückkehren, wo sie von weiteren extra angereisten Kamerad*innen zur Feier der Wintersonnenwende begrüßt werden.

Anlässlich der diversen angezeigten Demonstrationen in diesem Jahr, wollen wir an den Erfolg aus dem letzten Jahr anknüpfen und rufen dazu auf zunächst am 13. Juni nach Eschede zu kommen. Wir wollen gemeinsam dafür sorgen, dass die Nazis ihre Kundgebungen – egal wie geartet – nicht durchführen können!

Da es von Nazi-Seite bisher nur vage Ankündigungen, aber keine konkrete Mobilisierung gibt, ist davon auszugehen, dass die Nazis wieder in einer kleinen Gruppe mit ihrem Lautsprecherwagen unterwegs sein werden. Die Gemeinde Eschede und der Landkreis Celle halten es bisher offensichtlich nicht für nötig die Öffentlichkeit ausreichend zu Informieren. Sie unterstützen damit die Taktik der Nazis und setzen Menschen, welche nicht in das menschenverachtende Weltbild der NPD passen dieser Gefahr aus. Selbst auf Presseanfragen antwortet der Landkreis bisher nicht.

Viele Bürger*innen von Eschede und Junge Menschen von überall in Norddeutschland haben keinen Bock mehr auf die Nazischeiße im Landkreis Celle. Der Widerstand im Ort wächst und die Bereitschaft sich den Nazis gemeinsam in den Weg zu stellen, ist groß! Kommt deswegen nach Eschede und Unterstützt den Widerstand gegen rechte Umtriebe und das Nazizentrum!

Genauere Infos zu Zeit, Ort, etc. werden wir in den nächsten Tagen hier veröffentlichen. Meldet Euch gerne vorab bei uns für weitere Infos und Vernetzungen. Am 13. Juni werden wir außerdem über unseren Twitter Kanal aktuelle Infos zum Standort und Plänen der Nazis zur Verfügung stellen.

Antifa bleibt Landarbeit!
NPD Aktionen sabotieren – Nazizentrum dichtmachen!


UPDATE: INFOS ZU SAMSTAG

Die NPD hat angekündigt am Samstag, dem 13.6. um 12:30 Uhr mit ihrem Aufmarsch auf ihrem Gelände („Hof Nahtz“) zu starten. Von dort wollen sie folgende Route nehmen: Zum Finkenberg, L 281, Bergener Str., Bahnhofstraße, B 191 bis zur Einmündung der Gartenstraße.
Dort wollen sie wenden und zurück bis zur Einmündung Bahnhofstraße laufen. Dort wollen Sie Ihre Abschlusskundgebung abhalten.


Wir wollen den Nazis diesen Tag nicht für ihre Inszenierung und menschenverachtende Propaganda überlassen und haben folgende zwei Treffpunkte für gemeinsame Aktionen an diesem Tag:

  • 11.45 Uhr – Treffpunkt am Bahnhof in Eschede für die Menschen die mit dem Zug anreisen.
  • 12.00 Uhr – Treffpunkt bei der Kundgebung des Bündnisses gegen Rechts an der Kreuzung L 281/ Zum Finkenberg.

Wir gehen allerdings von der Möglichkeit einer Täuschung durch die Nazis aus und rufen deswegen dazu auf möglichst mobil nach Eschede zu kommen, um auch weite Strecken schnell bewältigen zu können und handlungsfähig zu bleiben.

Denkt aufgrund der aktuellen Lage bezüglich CoVid-19 an euren Mund-Nase-Schutz und genügend Abstand zu anderen Menschen.

NPD nutzt Corona-Schutzmaßnahmen für populistische Kundgebung in Celle

Pressemitteilung / 7. Juni 2020

Am 6. Juni veranstaltet die rechtsextreme NPD eine Kundgebung in der Celler Innenstadt. Mehrere bekannte Neoazis, darunter der gewaltaffine Landesvorsitzenden der Jungen Nationaldemokraten (JN) Sebastian Weigler und der mehrfach vorbestrafte und extrem gewalttätige Pierre Bauer aus Braunschweig führen eine Kundgebung auf der Ecke Poststraße/Rundestraße in Celle durch. Sie fordern dabei ein Ende der Corona Schutzmaßnahmen.

Continue reading NPD nutzt Corona-Schutzmaßnahmen für populistische Kundgebung in Celle

Cellesche Zeitung druckt Stellungnahme von Braunschweiger Neonazi

Pressemitteilung / 2. Mai 2020

Seit Monaten finden auf dem NPD-Gelände in Eschede (bekannt als Hof Nahtz) Arbeiten statt, um den heruntergekommenen Hof wieder nutzbar zu machen. Es wird um- und ausgebaut und es werden Zäune angelegt. Auch die Eindämmungsmaßnahmen gegen das Corona Virus hindern die Nazis nicht daran dort weiterzuarbeiten, sie kommen regelmäßig auf dem Gelände zusammen, um Bauarbeiten durchzuführen und neue Pläne zur weiteren Nutzung des Anwesens voranzubringen.

Die Cellesche Zeitung (CZ) nimmt die aktuellen Entwicklungen auf dem Hof als Anlass ein Statement des bekannten Neonazis und Landesvorsitzenden der Jungen Nationaldemokraten (JN) Sebastian Weigler aus Braunschweig zu erbitten und zu veröffentlichen. Unkommentiert und geschmückt mit einem Foto von den Gegenprotesten direkt vor dem Hof, wird es auf einer halben Seite der hiesigen Zeitung nahezu unkommentiert abgedruckt.

Continue reading Cellesche Zeitung druckt Stellungnahme von Braunschweiger Neonazi

NPD-Bürgerwehr patroulliert in Eschede

Nazis patroullieren in der Uelzener Straße in Eschede am 12.01.2020

Am Sonntag den 12.01.2020 patrouillierenden am späten Nachmittag mehrere Neonazis durch Eschede. Bei der Aktion trugen sie Westen der rechtsextremen Bürgerwehr-Initiative „Schutzzonen”. Bei den „Schutzzonen” handelt es sich um eine Kampagne der rechtsextremen Partei NPD. (Weitere Informationen zur „Schutzzonen”-Kampagne gibts hier)

Nach außen wird der Eindruck erweckt es handle sich um eine von der Partei unabhängige Mitmach-Aktion. In Wahrheit handelt es sich um eine PR Aktion von Nazis mit eindeutig rassistischem Konzept, welches in jeden Menschen mit Migrationshintergrund einen potenziellen Straftäter verortet. Dies geht aus den Texten auf den Social Media Accounts und Webseiten eindeutig hervor.

Bei den Menschen die im Rahmen dieser Patrouillen unterwegs sind, um angeblich für Sicherheit und Ordnung zu sorgen, handelt es sich um Gewaltaffine und oftmals einschlägig vorbestraft Neonazis, die sich als Helfer einer überforderten Polizei aufspielen und so die Sympathien von Bürger*innen gewinnen wollen.

Es ist nicht hinzunehmen das Faschist*innen sich anmaßen auf unseren Straßen eine Art „Gewaltmonopol“ auszuüben. Diese Raumnahme durch stumpfe Nazi-Schläger gilt es zu unterbinden!

Wir appellieren daher an die Zivilcourage und Aufmerksam aller Eschener Bürger*innen, seid wachsam und unterbindet diesen braunen Spuk! Lasst uns gemeinsam die Nazis aus Eschede verjagen!

Teilnehmehr*innen und Strukturen der Wintersonnenwendfeier und JN-Demonstration in Eschede am 21.12.2019

Der Folgende Text soll einen kurzen Überblick über die teilnehmenden Personen und Strukturen an der Wintersonnenwendfeier und der blockierten JN-Demonstration vom 21.12.2019 bieten. Dabei werden Strukturen exemplarisch durch Einzelpersonen aufgezeigt. Insgesamt kann davon ausgegangen werden, dass an der Sonnenwendfeier bis zu 60 Personen teilgenommen haben. An der gescheiterten Demonstration der JN  nahmen 10 Personen teil.

Gescheiterte Demonstration

Unter dem Label „Eschede verteidigen“ mobilisierte die JN Niedersachsen ganze 10 Personen zu ihrem Demoversuch – erwartet wurden von Seiten der Veranstalter bis zu 50 Personen. Sie wollten im Vorfeld an die traditionell in Eschede stattfindende Sonnenwendfeier durch den Ort ziehen und dabei Rauchtöpfe und Pyrotechnik einsetzen, was ihnen von der Versammlungsbehörde sogar genehmigt wurde! Eine Demonstrationsanmeldung in der so etwas gefordert wird, kann als Provokation sowie als klare Ansage an die Stadt und den Landkreis gesehen werden. Allerdings wurde die Demo schließlich nach wenigen Metern von einem breiten Bündnis aus mehreren hundert Personen erfolgreich blockiert. Die JN musste frustriert zum Hof zurückkehren. Wie sich an dem Tag zeigte, wurde diese Demonstration maßgeblich vom Braunschweiger JN-Landesvorsitzenden Sebastian Weigler organisiert.  Weigler ist seit Jahren aktiver Teil der Braunschweiger Naziszene und führende Kraft für die inhaltlich Ausrichtung der JN in Niedersachsen. Angemeldet wurde die Demonstration von einem ebenfalls seit Jahren aktiven Neonazi, dem in Goslar wohnenden Charsten Ditcy. Dieser tritt dabei immer wieder als Anmelder von NPD oder JN Veranstaltungen auf und war maßgeblich an der Organisation des „Tag der deutschen Zukunft“ 2018 in Goslar beteiligt. Unterstützung erhielt die niedersächsische JN bei ihrem Demoversuch von Mitgliedern der Hamburger JN/NPD Strukturen. So reisten sowohl der dortige Landesvorsitzende Lennart Schwarzbach als auch Karel Haunschild nach Eschede. Haunschild trat im EU-Wahlkampf 2019 für die NPD an und ist zudem als stellvertretender Kreisvorsitzender der Partei in Hamburg aktiv.

Von ihrem Demoversuch zurückgekehrt, wurden die JN Aktivisten bereits von den weiteren Teilnehmer*innen der Sonnenwendfeier erwartet. Unter ihnen das Ehepaar Joachim und Renate Nahtz. Beide haben nach dem Verkauf des „Hof Nahtz“ Anfang 2019 an die NPD Niedersachsen weiterhin ein Wohnrecht auf dem Hof. Joachim Nahtz ist seit mehreren Jahrzehnten in verschiedenen extrem Rechten Gruppierungen und Parteien aktiv. Bei mehreren Hausdurchsuchungen auf seinem Hof wurden sowohl Nazi-Devotionalien als auch mehrere Waffen gefunden. Nahtz stellte in der Vergangenheit sein Grundstück für verschiedenste neonazistische Gruppierungen zur Verfügung. Dank seiner Unterstützung konnten auf dem Gelände regelmäßige Sonnenwend- und Brauchtumsfeiern, Parteitage, Konzerte und Liederabende, Zeltlager und Wehrsportübungen stattfinden.

Ebenfalls auf dem Gelände anwesend war der derzeitige NPD-Landesvorsitzende Manfred Dammann aus Rotenburg. Dammann, welcher ebenfalls seit Jahrzehnten in der niedersächsischen Neonaziszene aktiv ist, war während der Veranstaltung hauptsächlich damit beschäftigt Gegendemonstrant*innen und Pressevertreter*innen zu fotografieren.

Aus Oldenburg angereist war auch der ehemalige, langjährige Vorsitzende der NPD Niedersachen Ulrich Eigenfeld.

Weiterer bekannter Neonazi ist der ebenfalls seit Jahrzehnten aktive Manfred Börm aus Handorf. Börm war in Begleitung seiner beiden Söhne Hajo und Reik Börm in Eschede unterwegs. Beide sind ebenfalls in der NPD bzw. der JN Niedersachsen aktiv. Manfred Börm ist seit den 70ern in neonazistischen Kreisen aktiv. 1979 wurde er zu 7 Jahren Haft verurteilt, nachdem er mit weiteren Neonazis niederländische Soldaten überfallen und von diesen mehrere Waffen erbeutet hatte. Mit der Wehrsportgruppe-Werwolf wollten sie mehrere gewaltsame Anschläge durchführen. Nach seiner Haftstrafe war der Bauunternehmer Börm in der mittlerweile verbotenen Wiking-Jugend aktiv und schulte und drillte dort ganze Generationen von jungen Neonazis. Nach dem Verbot der Wiking-Jugend wendete er sich der NPD zu, war dort im Bundesvorstand aktiv und leitete den NPD eigenen ‚Ordnerdienst‘.

Ebenfalls seit Jahrzehnten aktiv und in der Vergangenheit immer wieder durch extrem gewaltsame Übergriffe aufgefallen ist der Bremer Andreas „Hacki“ Hackmann. Hackmann wurde wegen mehrere Übergriffe in den 90ern und 2000ern wegen schwerer Körperverletzung und versuchtem Totschlag angeklagt. Er hatte u.a. bei einem Angriff auf ein Zeltlager von Jugendlichen einer Teilnehmerin mit einem Messer in den Rücken gestochen. Seit mehreren Jahren tauchte Hackmann nicht mehr in der Öffentlich auf und gab sich immer wieder als vermeintlicher Aussteiger der mit der Szene gebrochen hätte.

Ein weiterer Anwesender war der Bremer Alexander Greinke, welcher dort in der JN aktiv war. In den Jahren von 2011 bis 2013 war Greinke norddeutschlandweit auf extrem rechten Demonstrationen unterwegs, bis es schließlich ruhig um ihn wurde und er nicht mehr aktiv in der Öffentlichkeit auftauchte.

Spannend war auch die Anwesenheit von Dennis Bührig bei der Sonnenwendfeier. Bührig war seit den 90ern in der Neonaziszene von Celle aktiv und gründete mit weiteren Neonazis „Kameradschaft 73“ aus Celle, bei der er als Führungsperson auftrat. Bührig entwickelte sich schnell zu einer der führenden Kader in der niedersächsischen und Norddeutschen Neonaziszene. Er meldete Demonstrationen und Kundgebungen an, organisierte Veranstaltungen und sorgte für die Agitation von neuen, jungen Kadern. Dabei fiel er auch immer wieder durch gewaltsame Übergriffe auf. Vor einigen Jahren wurde es nach der Selbstauflösung der „Kameradschaft 73“ und weiterer Folgeprojekte ruhig um Bührig. Er tauchte bei keinen politischen Aktionen mehr auf und zog sich ins Private zurück. Am 21.12. trat er nun seit mehreren Jahren das erste Mal wieder auf.

 

Start der Kampagne “Landfriedensbruch!”

Wir sind organisierte Antifaschist*innen die es sich zur Aufgabe gemacht haben die rechten Umtrieben in der Gemeinde Eschede und dem Landkreis Celle zu unterbinden. Im Februar 2019 kaufte die NPD den Hof Nahtz am Rande von Eschede. Schon in der Vergangenheit diente das Gelände der rechtsextremen Szene als regelmäßiger, wichtiger Treffpunkt und Ort für diverse Veranstaltungen, darunter Brauchtumsfeiern, Rechtsrockkonzerte, NPD-Parteitage und Schulungen. Der Nazischeiß hat inzwischen eine Kontinuität von mehr als 20 Jahren und erreicht aktuell ein neues Level. Aktuell ist zu beobachten wie organisierte faschistische Strukturen und einschlägige Nazi-Kader versuchen in der Gemeinde Fuß zu fassen.

Wir sind unterschiedlichste junge Menschen aus der Region, die diese Entwicklung nicht akzeptieren können und wollen. Viel zu lange schon wurde zu der Nazischeisse, welche am Ortsrand vor sich geht, geschwiegen! Viel zu lange wurde Faschist*innen erlaubt sich in Eschede auszubreiten und Angst bei allen Einwohner*innen zu verbreiten, welche nicht in ihr menschenverachtendes Weltbild passen!

Wir werden auf verschiedenen Ebenen und mit verschiedenen Mitteln Widerstand gegen die Raumnahme durch Faschist*innen in Eschede und andere rechte Umtriebe im Landkreis Celle leisten. Wir werden solidarisch an der Seite aller Menschen stehen, die um ihre Gesundheit und ihr Leben fürchten müssen. Wir alle müssen uns diesen gewalttätigen Faschist*innen entgegenstellen und dafür sorgen, dass diese verbrecherische Ideologie in Eschede keine Akzeptanz und keinen Raum bekommt.

Support your local Dorfantifa – Rechte Umtriebe im Landkreis Celle bekämpfen!